Internetnutzung im Urlaub

Datenroaming – Die unsichtbare Gefahr

Wer kennt es nicht, der letzte Urlaub ist Vergangenheit und längst vollständig bezahlt. Vollständig? Nein, oft fällt erst Wochen später die Abrechnung des eigenen Mobilfunkanbieters in den heimischen Briefkasten. Dann kann man teilweise mit Zusatzkosten im hohen zweistelligen Bereich rechnen.

Wie kann man das Ganze umgehen bzw. einschränken? Hier haben wir die besten Tipps für dich, um die versteckten Kosten möglichst gering zu halten.

Nicht erst im Urlaub mit dem sparen beginnen

Noch bevor du auf Reisen gehst, hast du die erste Möglichkeit zu sparen und das muss noch nicht mal etwas mit dem Datenroaming zu tun haben. Schalte deinen W-LAN Router aus. Schließlich wird dieser die nächsten Tage nicht benötigt und die, wenn auch nur geringen, Energiekosten fallen dir nicht zur Last. Außerdem kann auf diese Weise auch niemand Schindluder mit deinem Router treiben. Die versteckte Gefahr, dass sich jemand in dein W-LAN einloggt und sensible Daten abgreift, ist größer als du denkst. Ist dein W-LAN jedoch ausgeschaltet, ist das Netz nicht angreifbar und sämtliche privaten Daten sind sicher vor Angriffen von außen.

Außerdem solltest du dir vor euerm Urlaub mit Roaming-Gebühren im Ausland beschäftigen. Wenn du dir nicht sicher bist, frag einfach direkt bei deinem Mobilfunkanbieter nach. Dieser kann dir die Preise aus dem jeweiligen Land nennen.

In der EU ist das Datenroaming seit dem 15.06.2017 umsonst?

Ja, das stimmt erstmal. Seit 2011 wurde im EU-Parlament darüber gesprochen. Zum 15.06.2017 wurde es dann endlich umgesetzt. Die Roaming-Gebühren in deinem Urlaub innerhalb einer der 28 Mitgliedstaaten der EU entfallen. Nicht nur für das telefonieren und das SMS-Roaming, sondern auch für das Internet-Roaming. Dabei gilt zu beachten, bist du länger im EU-Ausland und nutzt das Datenroaming, kann es sein, dass dir hierfür Aufschläge in Rechnung gestellt werden. Bei einem normalen Urlaub musst du jedoch keine Bedenken haben.

Den Roaming-Bestimmungen der EU haben sich außerdem auch Liechtenstein, Island und Norwegen angeschlossen. Das heißt, hier surfst du zu demselben Tarif, wie du es aus Deutschland gewohnt bist. Wie die Regelung mit Großbritannien weitergeht, bleibt abzuwarten. Je nach Ausgang der Brexit-Gespräche, fallen hier eventuell wieder gesonderte Gebühren an.

Vorsicht vor öffentlichen W-LAN Hotspots

Den meisten von euch wird aufgefallen sein, dass es gerade im Ausland deutlich mehr öffentliche W-LAN Hotspots gibt als in Deutschland. Diese sind dann meist auch kostenfrei. Das hängt ganz einfach mit der Rechtlage des jeweiligen Landes zusammen. Je weniger rechtliches Risiko der Betreiber trägt, umso eher bietet er ein frei zugängliches W-LAN an. In Deutschland ist das nicht so einfach, deswegen findest du nur wenige Anbieter von kostenfreiem W-LAN.

Egal wie schön das Ganze allerdings zu sein scheint, es gilt Vorsicht. Oftmals sind diese Netzwerke nicht gut gesichert und der Datenverkehr kann von Unberechtigten recht einfach abgegriffen werden. Folglich solltest du deine Bankgeschäfte und Ähnliches besser schon vor dem Urlaub abwickeln oder für solche doch lieber die mobilen Daten auf deinem Endgerät verwenden.

Urlaubsfotos in Sozialen Medien meiden

Du willst alle deine Freunde am Urlaubserlebnis teilhaben lassen und kannst es gar nicht abwarten, die Bilder online zu stellen? Davon können wir nur abraten. Eine neue Masche von Betrügern und Einbrechern ist es, Social Media Accounts zu durchstöbern, um zu erkennen, wer sich aktuell nicht zu Hause befindet.

Wir raten dazu lieber eine herkömmliche Urlaubskarte zu versenden. Oder besser noch, unsere Postkarten App zu nutzen, um deine persönliche Grußkarte zu gestalten. Diese geht ausschließlich an bestimmte Empfänger und Diebe haben keine Einsicht darauf. Wie du deine Postkarte selber gestalten kannst, erfährst du in unserem Artikel Der Weg deiner Postando.

 

Die verrücktesten Festivals der Welt

Wir waren für dich auf den verrücktesten Festivals und Events auf der ganzen Welt und haben uns mal umgeschaut. Hier findest du die verrücktesten und kreativsten Feste rund um den Globus.

An Kuriositäten nicht zu übertreffen

Seit 1990 reisen Heavy Metal Fans in ein kleines Örtchen im Norden Deutschlands.  Um genau zu sein nach Wacken. Über 80.000 Menschen feiern hier alljährlich zu Hard Rock und Metal. Heute zählt „Wacken“ zu den größten Heavy Metal Festivals auf der ganzen Welt.

Du denkst Festivals wie Wacken mit tausenden von Teilnehmern wären verrückte Feste? Da hast du dich weltweit noch nicht umgeschaut.

Verkleidungen nicht nur an Fasching

Das wohl noch gewöhnlichste von den nachfolgenden Events dürftest du brereits kennen. In Süddeutschland und Österreich wird sich in der Krampusnacht zu verschiedenen Festen ebenfalls verkleidet. Allerdings nicht, um das Wetter zu ändern, sondern um unartige Kinder zu erschrecken. Als Krampus verkleidete Männer begleiten den Heiligen Nikolaus in der Nacht vor dem 6. Dezember und sind sozusagen das böse Gegenstück zu ihm.

Mittels Verkleidungen soll auch anderswo Angst verbreitet werden. In Mohács in Ungarn findet im März hierzu das Busó Festival statt. Männer verkleiden sich als Teufel, um den Winter aus Ungarn zu vertreiben.

In Spanien findet das große Verkleiden hingegen im Sommer, nämlich im Juni statt. Männer verkleiden sich, wie auch in Ungarn, als Teufel und springen über Neugeborene und Kleinkinder. Das Ziel dabei ist es, die Kinder vom Pech zu befreien.

Verrückte Ess-Events

Rund um die Welt gibt es die verschiedensten Esskulturen und das feiern Menschen in den unterschiedlichsten Regionen der Welt dementsprechend mit unterschiedlichen Festen. In Spanien beispielsweise wird jährlich im Juli das „Batalla del Vino Haro“ gefeiert. Ein Fest, bei dem sich alles rund um das Thema Wein handelt.

In Mexiko stehen jedes Jahr im Dezember Rettiche im Mittelpunkt des Geschehens. Allerdings nicht, um diese zu essen, sondern viel mehr um sie zu Kunstwerken zu gestalten. Bauern aus der Region rund um Oaxaca bringen hierfür ihre Rettiche zu dem regional bekannten Festival mit. So ein Rettich wäre wohl ein perfektes Erinnerungsbild, um es als selbstgestaltete Postkarte zu verschicken und deinen Freunden ein Lächelnn ins Gesicht zu zaubern.

Wenn du auf Knoblauch stehst, können wir dir das jährlich stattfindende Gilroy Garlic Festival in Kalifornien empfehlen. Ob die klassischen Gerichte wie Pasta oder Eis, bei diesem Fest findest du alles zum Thema Knoblauch.

Ein weiteres Kuriositäten-Spektakel findet in Großbritannien statt. Im Mai stürmen eine Vielzahl von Menschen den Cooper`s Hill hinunter, um einen rollenden Käse zu verfolgen. Genannt wird das Ganze dann Cooper`s Hill Käserennen.

Aber auch ein bisschen Frieden kann mit Speisen hergestellt werden und trotzdem an vergangene Kämpfe erinnern. So geht es den Bewohnern von Ivrea in Italien. Von der Schlacht damals gibt es heute noch gezeichnete Grußkarten zu erwerben. Jedes Jahr im Februar finden sich zwei verschiedene Lager, die die Revolte gegen den König nachstellen. Heute werden statt Waffen jedoch Orangen verwendet. Bezeichnet wird das Ganze als Orangenschlacht. Auf jeden Fall einen Schnappschuss für eine Postkarte wert. Und mittels unserer Postkarten App Postando auch mit einem echten Bild möglich.

Ein großes Highlight ist auch das Cheung Cheung Chau Brötchen Festival in Hong Kong. Im Mai werden hier 60 Meter hohe Brötchentürme angehäuft, auf welche die Teilnehmer zustürmen, darauf klettern, Brötchen essen und versuchen so viele wie möglich einzustecken.

Das bekannteste Festival mit Speisen durften wir in Spanien erleben. Das „La tomatina“ ist wegen des großen Andrangs inzwischen kostenpflichtig. Menschen bewerfen sich gegenseitig mit Tonnen von Tomaten. Eine einzige rote Masse ist hier zu erleben – ein großer Spaß!

Unser Highlight – Fest zur Sommersonnenwende

Wo man bei uns vielleicht ein Feuer entzündet oder aber nur eine laue Sommernacht mit dem Liebsten verbringt, gibt es in Porto eine ganz andere Tradition. Beim Sao Joao Festival haben die Teilnehmer verschiedenfarbige bunte Hämmerchen. Dabei schlagen sie nicht in etwa Nägel in eine Wand oder einen Holzstamm, sondern sich gegenseitig auf den Kopf. Aber keine Angst, natürlich sind die Hammer nur aus Plastik. Einfach ein unglaubliches Bild für deine selbst gestaltete Postkarte.

Auf der ganzen Welt gibt es die verschiedensten Festivals und Events. Einen kleinen Abschnitt der witzigsten und verrücktesten habe wir dir hier gegeben. Du hast noch von viel Außergewöhnlicheren gehört oder warst selbst da? Dann schreib doch einen Kommentar und wir schauen uns das ganze vielleicht im nächsten Jahr mal genauer an.

Wann buche ich meine Flüge am günstigsten?

Du durchstöberst schon lange verschiedene Flugportale wie Skyscanner, momondo, kayak, weg.de, urlaubsguru.de oder google flights? Trotzdem wird dir nicht klar, wie die Suchmaschinen ticken und wann du deinen Urlaubsflug am günstigsten buchen kannst? Wir haben uns für dich schlau gemacht und die besten Flug- und Buchungszeiten genau unter die Lupe genommen.

Einige Vorurteile haben sich fest in den Köpfen eingeprägt. Wir klären dich nun über die 6 größten Mythen auf.

Mythos 1: Montags zu buchen ist am teuersten

Du kennst zum Beispiel die Grundregel, Flüge nicht montags zu buchen, weil sie hier am teuersten sind? Laut einer aktuellen Studie hat der Wochentag am wenigsten Bedeutung bei der Flug-Buchung. Zwar ist der Montag im Vergleich zu anderen Wochentagen am teuersten, jedoch spielt das eine vergleichsweise geringe Rolle. Und das aus dem einfachen Grund, dass der Wochentag nur ca. 3% vom Flugpreis ausmacht.

Aber an welchem Wochentag dann am besten den Urlaub buchen, wenn es dir auch auf diese minimalen preislichen Unterschiede ankommt? Da können wir euch den Donnerstag empfehlen, da dieser laut einer Langzeitstudie der beste Wochentag zum Urlaub buchen ist. Auch bei billigen Angeboten von urlaubsguru.de und urlaubspiraten.de ist diese Grundregel auffällig.

Mythos 2: Nachts buchen ist am günstigsten

Du haltest dich Stunden lang wach, schaust Fernsehen, langweilst dich oder gestaltest Grußkarten, nur um mitten in der Nacht den günstigsten Flug zu buchen? Schließlich heißt es ja, nachts buchen sei am günstigsten. Auch an diesem Mythos hängt wenig Wahres. Keine Studie kann nachweisen, dass Flüge nachts billiger sind als tagsüber. Zufallsbedingt kannst du immer mal wieder auch nachts ein Schnäppchen schießen, da die Flugpreise bei den einzelnen Airlines je nach Tageszeit teils stark variieren. Dabei ist aber nicht gesagt, dass du dieses Glück nicht auch mittags oder morgens haben könntest.

Mythos 3: Frühbucher oder Last Minute Jäger sind am billigsten dran

„Wer zuerst kommt, mahlt zuerst.“ Das ist bei der Deutschen Bahn so, das ist bei Flixbus so, also muss es auch bei Airlines stimmen. Diesen Mythos können wir mit Jein beantworten. Oftmals sind billige Flüge noch gar nicht auf dem Markt oder einfach schlichtweg teurer, als wenn man später bucht. Aber auch hier kann man Glück haben und bereits früh ein Schnäppchen erwischen. Genauso geht es Last Minute Buchern. Am Flughafen selbst sind Restplätze in Flugzeugen oftmals sehr billig. Aber dann wirklich nur für ganz spontan Entschlossene, sozusagen auf die letzte Sekunde. Wer wirklich billige Flüge buchen möchte, sollte, laut Studien von expedia.de, Inlandsflüge 8 Wochen im Voraus buchen. Hier zeigen urlaubsguru.de und urlaubspiraten.de auch am öftesten billige Flüge auf. Bei Flügen in die USA sollte man nochmal 2-3 Wochen früher dran sein. Auf die Trauminsel vieler Deutschen, sprich nach Mallorca, sind die Flüge sogar nur 7 Wochen im Voraus am günstigsten.

Mythos 4: Der Monat der Buchung ist entscheidend

An diesem Mythos hängt viel Wahrheit. Zwar planen die meisten Deutschen ihren Urlaub schon am Anfang des Jahres, buchen ihn aber noch nicht. Im Mai und Juni fällt den meisten Reisewilligen dann auf, dass Sie vergessen haben, ihre Planung zu vervollständigen. Trotzdem wollen sie in den Ferien unbedingt noch mit der Familie in die Sonne, um von da eine selbst gestaltete Postkarte verschicken zu können. Dementsprechend tauchen auf dem Flugmarkt unproportional viele Anfragen auf. Mit zunehmender Nachfrage steigt natürlich auch der Preis der Flüge stark an. Am billigsten kommt es, deinen Flug ans Traumziel direkt zu Jahresbeginn zu buchen. Bei Flügen in die USA ist es zu empfehlen, sich schon im November oder Dezember Tickets zu sichern.

Mythos 5: In ferienfreien Zeiten ist der Flug am billigsten

Wenn die Schüler in der Schule sitzen können auch weniger Familien in den Urlaub fliegen? Diese Grundidee ist erstmal korrekt. Urlaubsguru.de bietet wohl deshalb hier die besten Schnäppchen an. Allerdings gilt nicht für alle Flüge, dass sie in ferienfreien Zeiten am günstigsten sind. Denkt man beispielsweise an Inlandsflüge oder beliebte Strecken ins nahe Ausland, sind oftmals Geschäftsreisende unterwegs, die in Ferienzeiten wegfallen. Für Flüge in beliebte Feriengebiete, wie auf die Kanaren oder die Türkei können wir diese Billigflug-Annahme jedoch bestätigen. Am billigsten sind hier die Herbst- und Wintermonate. Viele ihrer Kollegen müssen familienbedingt mit hoher Wahrscheinlichkeit arbeiten. Eine selbst gestaltete Postkarte im Büro macht mit Sicherheit auch den Arbeitskollegen gute Laune.

Mythos 6: Online buchen ist am günstigsten

Jein. Das kann sein, muss es aber nicht. Online solltest du aufpassen, welche Zusatzkosten auf dich zukommen und Flugvergleiche durchführen. Viele Onlineanbieter schlagen im letzten Buchungsschritt nochmal ordentlich was oben drauf, wovon in vorherigen Schritten keine Rede gewesen ist. Hier kann oftmals auch der klassische Gang ins Reisebüro nützlich sein. Geschulte Mitarbeiter können hier auf eine andere Software zugreifen und möglicherweise den einen oder anderen Euro sparen, den du im Internet bezahlen würdest.

 

Beachtest du diese Tipps, kann nicht mehr viel schiefgehen und einem günstigen Flug steht nichts im Weg.

Wie du den restlichen Urlaub ebenfalls sparsam verbringen kannst, erfährst du hier: Ultimative Tipps um günstig zu verreisen